Eins der Novemberbänder und der erste Schnee für die Kleinen


Hey ihr 🙂

Heute möchte ich euch eines der von mir im November geknüpften Bänder zeigen. Eines? JA! Ich habe zum ersten Mal seit Langem mal wieder ganze Zwei Stück geknüpft. Grund hierfür war eine Freundin, welche mich fragte, ob ich für die beiden Mädls ihres Mannes je ein Lesezeichen für den Adventkalender knüpfen könnte.

Heute zeige ich euch die blaue Variante des Lesezeichens, folgen wird später noch eines in rosa.

Entschuldigt bitte die Qualität, es handelt sich um ein Handyfoto

Da ich schon im Sujet bin: Wie angekündigt, gibt es von Conny einen Freundschaftsbänder-Adventkalender. Zu finden ist der hier.

Wie der Titel allerdings schon vermuten lässt, schneit es heute bei uns aber zum ersten Mal. Ja angezuckert war die Landschaft schon zuvor, aber jetzt schneit es richtig dicke Flocken. Für unsere kleinen Kätzchen ist es der erste Schnee, den sie als Wohnungskatzen zwar nicht ganz auskosten können, aber dennoch total interessant finden.

Die Fenster dienen heute als Katzenkino, sobald die Balkontür zum Lüften geöffnet ist (und wir lüften heute wegen den Katzen recht oft) sind die Beiden draußen.

Der erste Schnee

Als es dann immer stärker zu schneien begann wurden die Katzen auch immer aufgeweckter, spätestens als die ersten Flocken am Rand des Balkon fielen, wars um die Beiden geschehen, sie tobten ganz wild im freien und jagten die einzelnen Flocken ^^ (Leider wollte ich ein Video machen, ich hab aber ohne zu merken nur lauter Fotos gemacht… daher gibts an dieser Stelle nur Standbilder 😦 )

Unter Umständen werde ich diesen Beitrag später noch bearbeiten, falls ich es noch schaffe ein kurzes Video zu machen 🙂

Ach, und da gibt es noch etwas das ich euch zeigen möchte. Ich habe heuer ganz spontan am 1. Dezember noch schnell einen kleinen Adventkalender für meinen Partner gebastelt. Bei uns war es ja recht stressig die letzten Wochen, daher hatte ich beschlossen dieses Jahr keinen Kalender zu basteln. Da wir aber auch vergessen hatten, einen zu kaufen und nur jenen von der Post (Kalender für die Mitarbeiter) hatten, hab ich schnell doch noch einen gebastelt:

 

Adventkalender 2017

Die Materialien hierfür hatte ich zu Hause: Servietten, Wäscheklammern mit 24 Ziffern und Wurstkordel (geht auch jede andere Schnur). Gefüllt ist der Kalender (der übrigens für meinen Freund, nicht für mich ist) mit Naschereien von Kinder/Ferrero.

In diesem Sinne wünsche ich euch (nachdem ihr einen so kunterbunten Beitrag gelesen habt ^^) einen schönen, besinnlichen ersten Adventsonntag.

Die erste Kerze brennt

Eure Babsi

Advertisements

Kartoffel-Hackfleisch-Topf mit Schmand und Möhren


Hallöchen ihr 🙂

Ich habe mal wieder gekocht (gut, ich koche des Öfteren, aber ich habe mal wieder etwas Neues gekocht). Vorgeschlagen wurde mir dieses Rezept von Chefkoch.de – es war vor drei Tagen das Tagesrezept, welches ich mir immer per Mail schicken lasse.

Ganz habe ich mich mal wieder nicht an das Rezept halten können 😉 Bisschen was muss man halt immer abwandeln, außerdem kann man ja von den Kommentaren auf Chefkoch auch noch immer was lernen 😉 Somit stelle ich euch hier gleich das abgewandelte Rezept vor:

 

Ihr braucht:

500g Hackfleisch

500g Karotten

1kg Kartoffeln

1 Becher Schmand (oder Saure Sahne)

2 Liter Brühe

Gewürze (bei mir: Salz, Hackfleischgewürz, Steakgewürz, Knoblauchpulver)

Zuerst schält ihr die Kartoffeln und Karotten und schneidet sie klein. Bei den Kartoffeln empfehlen sich kleine Würfelchen, bei den Karotten Scheiben. Diese gebt ihr in einen Topf und übergießt sie mit der Brühe. Mit 2 Litern sollten die Kartoffeln und Karotten gut überdeckt sein, wennn dies nicht der Fall ist, müsst ihr noch ein bisschen Brühe dazu geben.

Nach ca. 10 Minuten könnt ihr anfangen euch um das Hackfleisch zu kümmern. Würzt es gut mit dem Hackfleischgewürz (oder anderen Gewürzen) und bratet es gut an. Sobald die Kartoffeln weich sind, könnt ihr dann das Fleisch in die Brühe geben (falls ihr es sehr matschig wollt – wie ich – könnt ihr zuvor noch die Kartoffel/Möhren Mischung mit den Kartoffelstamper zerkleinern)

Anschließend gebt den Becher Schmand in den Eintopf und würzt diesen nach Geschmack. Ich habe statt normalen Pfeffer eine Steakgewürzmischung genommen, da ich den Geschmack sehr gern habe.

Ein Hinweis zum Schluss: Lasst euch nicht von den Bildern abschrecken. Diese wurden am Folgetag nach dem Aufwärmen gemacht (daher die Fettaugen) und der Eintopf ist bei mir etwas arg zerstampft, weil ich dieses matschige einfach liebe ^^ Er ist nämlich echt, echt lecker!

In diesem Sinne: Lasst es euch schmecken 🙂

Lg Babsi

Blogger Rocognition Award


Julia aka Goldfuchs vom Goldfuchsblog  war so lieb, mich für den Blogger Rocognition Award zu nominieren. Ich habe mich aus mehreren Gründen sehr darüber gefreut. Erstens, da ich nach längerer Pause nun mit etwas anderem Themenschwerpunkt wieder blogge und Zweitens, weil ich der einzige „Nicht-Gamer-Blog“ unter ihren Nominierten bin 🙂 Da fühlte ich mich natürlich doppelt geehrt. Schaut euch ihren Blog gerne mal an, sie schreibt super Reviews, News und vieles mehr über tolle Spiele (es wundert mich immer wieder wie viele ihrer thematisierten Spiele ich tatsächlich spiele/besitze und wie oft mir beim Lesen ihrer Texte der Gedanke kommt „Ach, das könnte ich auch mal wieder spielen“…ganz zum Leidwesen von WoW ^^)

Der Gedanke, der hinter diesem Award steckt, ist, dass wir Blogger uns untereinander mehr vernetzen, indem wir jeweils 15 (bzw. 10) andere Blogger, die wir gerne und aktiv lesen, mit dem Award taggen und so dafür sorgen, dass er sich langsam ausbreitet.

Dies hier sind die Regeln von dem Award, an die sich alle Nominierten halten sollen:

1. Bedanke dich bei demjenigen, der dich nominiert hat und verlinke ihn.
2. Schreibe einen Beitrag um deinen Award zu präsentieren.
3. Erzähle kurz wie du mit dem Bloggen angefangen hast.
4. Gib zwei Ratschläge für neue Blogger.
5. Nominiere 15 andere Blogger für diesen Award.
6. Kommentiere auf den nominierten Blogs, lass die jeweiligen Personen wissen, dass du sie nominiert hast, und verlinke deinen Beitrag zum Award.

Wie kam ich zum Bloggen?

Ich war (bin) Mitglied eines Forums, in welchem es rein ums Knüpfen ging. Dort hatten alle Member ihre eigene Galerie, es wurde sich über Techniken, Material und was auch immer rege ausgetauscht und es gefiel mir sehr gut. Nach und nach reichte mir diese Plattform allerdings nicht mehr, ich wollte meinen Freunden / meiner Familie ebenso meine Werke zeigen (ohne jedem seperat in Whats App eine Nachricht schicken zu müssen) und ich wollte mit anderen kreativen Köpfen in Kontakt treten um einerseits andere mit meinen damals sehr ausgeprägten Knüpfwahn anzustecken und andererseits Tauschpartner für meine Bändchen zu finden. Daher wurde dieser Blog gegründet UND ich muss sagen, dass ich mir jeden der drei Punkte mindestens einmal erfüllt habe ^^

Zwei Ratschläge

Ich sehe mich eigentlich nicht in der Position viele Ratschläge zu verteilen, da mein Blog nicht auf möglichst viele Follower ausgelegt ist, daher meine etwas anderen Tipps:

  • Mache was dir gefällt und wie es dir gefällt –> Schreibe den Blog so, wie du ihn gerne lesen würdest.
  • Mach dir nichts draus, wenn du Beiträge erstellst, welche gar keine oder nur wenige Likes haben, du musst nicht jedem gefallen 😉

Die Nominierten

Es gibt hier ganz viele tolle Blogs (hier könnt ihr eine veraltete Liste finden), aber ich versuche mich auf 15 möglichst noch aktive Blogs festzulegen.

carodiebastelhexx

Nadelspielereien

Made by Mareike

Bastelschaf

liolinchen

Kaddis Kreative Kiste

Lauras kleine Kreativecke

Convallaria creations

Welt der Freundschaftsbänder

Caromite

useless trinkets

hingehört & draufg(e)schaut… und nachgedacht

Passion Beauty

Katzenflüstern

Meine Erlebnisse im Altenheim

Ich werde euch allen noch per Kommentar Bescheid geben und würde mich sehr freuen, wenn ihr den Award weiterführt 🙂 Danke für eure tollen und inspirierenden Beiträge!!

Lg Barbara

 

edit: Nun (18.11.2017) sind auch alle Nominierten angeschrieben ^^

 

101 Dinge an 1001 Tagen


Hey ihr 🙂

Es ist mal wieder Zeit für ein Update der 101 Dinge an 1001 Tagen Liste. Nach nun ca. 2 Monaten merke ich, dass die Liste viel zu wenig präsent ist für mich, vieles vergesse ich zu notieren (z.B. was ich alles koche), daher ist der Fortschritt für mich nicht ganz zufriedenstellend muss ich sagen. Da werde ich mir etwas überlegen um dieses Problem in Zukunft nicht mehr haben zu müssen 😉

Noch eine Organisatorische Sache: Ich werde nicht alle Beiträge, welche zu irgendeinem Punkt der Liste Passen verlinken, sondern nur jene, welche zwischen dem letzten und aktuellen Update veröffentlicht wurden. Das wird mir dann langsam zu viel sonst muss ich sagen 😀

DIE LISTE

Finanzen und Organisation

001: Haushaltsbuch ein Jahr lang ordentlich führen (2/12) 15. August-15. September, 15. September-15. Oktober

002: Für jeden erledigten Punkt 1€ zur Seite zu legen. Wenn es gerade nicht möglich ist, dies aufschreiben und nachholen (4/101)

003: 10€ pro Monat zusätzlich in das Sparschwein legen (das hab ich ja total vergessen… muss ich nachholen)

004: Alten Papierkram ordnen (würde sagen, dass dieser Punkt zu 33% fertig ist. Der Papierkram für die Arbeit wurde geordnet)

005: Wöchentlich neuen Papierkram einsortieren (0/15)

006: Mindestens halbjährlich Dinge, die wir nicht mehr brauchen auf Ebay (oder sonst was) stellen (0/4)

Haushalt

007: Einmal in der Woche wischen (2/10)

008: Jeden Abend die Küche putzen…30 Tage am Stück (0/30)

009: Schreibtisch ordnen (1/10)

010: Staubwischen (2/10)

011: Fenster putzen (0/5)

Wohnung

012: Organisation für den Schreibtisch überlegen und umsetzen

013: Ein Regal für das Büro kaufen und aufbauen

014: Büro umräumen

015: Truhe für das Schlafzimmer besorgen

016: Schlafzimmerschubladen neu organisieren / Platz schaffen

017: Balkon „beblumen“

018: Tomaten oder Gurken setzen

019: Bei IKEA shoppen gehen

020: Eine Uhr fürs Wohnzimmer besorgen

021: Pokemonbild endlich auf Wand kleben

022: Sachen zum Bauhof bringen (Das Bettgestell und die Matratze habe ich verschenkt, der Spiegel wurde zum Müll gebracht)

023: Schachteln im Keller ausräumen 

024: Schuhablage besorgen

025: Hutbrett besorgen

Katzen

026: Kratzbaum für die Katzen kaufen/bauen

027: Etwas für die Katzen basteln (1/5) (Fummelbrett)

028: Mit den Katzen solange spielen, bis sie schlapp sind (4/10)

Familie & Freunde

029: Einmal in der Woche nach Hause telefonieren (0/20)

030: Einmal in der Woche Oma Mail schreiben und Fotos anhängen (2/20) … ich muss gestehen, diesen Punkt finde ich sehr schwierig, da er mir die Probleme, von denen ich hier recht abgeschottet bin, wieder näher bringt. Ich habe bei jeder der Mails meiner Oma geweint… die letzte Mail liegt nun seit 3 Wochen unbeantwortet in meinem Posteingang.

031: Buch für Mama fertig ausfüllen

032: Dienstag Abend mit Natalie etwas unternehmen (1/10) Coctailtrinken beim Mexikaner EDIT: Dienstag wird gestrichen… –> Abends mit Natalie etwas unternehmen (Dienstag ist nicht mehr möglich)

033: Mit den Kindern schwimmen gehen (0/5)

034: Nach Österreich zur Familie fahren (0/3) (Für Ostern geplant)

035: Meinen 25. Geburtstag schön feiern, sodass alle hier sein können: Die Planung ist im vollen Gange. Die Tickets für die Freundinnen aus Österreich sind schon gekauft ^^

036: Sarah und Iris einladen (sollte im Februar passieren)

037: Mit Andreas etwas schönes Unternehmen (0/10)

038: Mit Verena treffen (1/3): 3 Stunden Kaffee trinken in der Rotunde 🙂

Blog

039: Alle 14 Tage einen Beitrag schreiben (12/25): Bisher waren nie mehr als 14 Tage zwischen den Beiträgen 🙂 JUHUUU

040: Blogeintrag über Liste schreiben (Erfolge, Fortschritte,…)

041: 101 Kommentare auf anderen Blogs hinterlassen (6/101) (6 Kommentare kann ich durch Antwortkommentare nachvollziehen, auch hier habe ich leider nicht Buch geführt)

042: 101 Posts erstellen (12/101) 

Studium

043: Texte für Kurse VOR dem Kurs lesen (10/15): Ich muss sagen, bisher bin ich echt fleißig 🙂

044: 5 Hausarbeiten mit 9 oder mehr Punkten abschließen (0/5)

046: Keinen Kurs im WS17 abbrechen

047: Die Fristen der Bibliothek einhalten (0/5)

Beruf

048: Liste über gearbeitete Stunden führen

049: Einmal pro Woche etwas neues Überlegen für die Nachhilfeschüler: (3/10) – Laufdiktat für Kerem auf Klebezetteln, die im Kinderzimmer verteilt werden können; Halloweenstationenbetrieb; Pausenwürfel (Würfel mit Bewegungen, welche die SuS ausführen müssen)

050: Durch Nachhilfe 200 oder mehr € im Monat verdienen (1/5): September 2017 (Oktober Abrechung ist noch nicht hier)

Gesundes Leben

051: Eine Woche nur Wasser, Kaffee und Tee (ohne Honig) trinken (0/5)

052: Tag ohne Süßigkeiten (0/30)

053: Raus gehen! Min 30 Minuten spazieren (0/10)

054: Selber kochen (7/50) Ich bin viel zu faul das immer mitzuschreiben, daher sind noch nicht so viele Punkte hier auf der Liste ^^

12.9. Schweinefleisch süß-sauer, 15.9. Blumenkohlpürree mit selbstgemachten „Pommes“ und Geflügelfleischwurst, 23.9.: Kürbischremesuppe, 25.9.: Curry mit Putenbrust und Spätzle, 28.10. Wraps mit Putenfleisch, 29.10 Wiener Schnitzel mit Wedges, 3.11. Kürbissauce mit Nudeln, 4.11. Mexikanische Tortillas

055: Etwas Neues kochen (1/10): Curry

056: Im Fitnessstudio anmelden

057: 5 Kilo abnehmen (0/5)

058: Einmal die Woche Low Carb Tag (0/10)

059: Schwimmen (2/20)

Kreatives/Hobby

060: Ein Bändchen pro Monat knüpfen (2/12): September 17, Oktober 17

061: Gute (und übersichtliche) Aufbewahrungsmöglichkeit für Wollen suchen und finden

062: Ein Buch pro Monat lesen (12)

063: Zu den Büchern einen kleinen Beitrag schreiben (12)

064: Ein Tagebucheintrag pro Monat schreiben (1/12): September 2017

Freizeit

065: Ein Musical besuchen

066: Ein Konzert besuchen

067: 3 noch fremde Städte besuchen (0/3)

068: Auf Urlaub ans Meer fahren

069: Ein Event des Tierheims besuchen

070: 5 verschiedene Lokale besuchen (0/5)

Diverses

071: Wohnung dekorieren (Ostern / Weihnachten / sonstiges)

072: Postkarten schreiben (0/10)

073: Ein Piercing stechen lassen

074: 5 Serien komplett ansehen (1/5): Person of Interest

(Crossing Lines habe ich nicht komplett gesehen, hat den Reiz nach Staffel 1 verloren. Derzeit arbeite ich an Once upon a time und bin schon in Staffel 4 ^^)

075: Einen Film komplett sehen (0/5)

076: Einen handgeschriebenen Brief verschicken (0/10)

077: Kleiderschrank ausmisten

078: Mamas Zeitschrift kaufen und ihr zum Geburtstag schenken (Rezepte Pur Lidl) (0/10) – Muss leider gestrichen werden, da es die hier nicht mehr gibt 

079: Etwas an Aktion Sorgenkatze spenden

Kochen/backen

080: 5 verschiedene Muffins machen – und hoffen dass sie die Kinder essen ^^ (2/5) Die Geburtstagsmuffins zähle ich nur einmal, obwohl ich sie nun schon zweimal für den Kindergeburtstag machen musste

081: 10 Sorten Tee testen (2/10)

082: Weihnachtskekse backen

083: Brot/Brötchen/Gebäck selber machen (0/10)

084: Bei jedem (größeren) Einkauf Obst/Gemüse mitnehmen (5/30)

085: Ein Rezept von Chefkoch nachkochen (1/10): Low Carb Pizzastrudel

086: Ein Rezept von Freunden nachkochen (0/10)

Weihnachten

087: Weichnachtskarten schreiben (0/10)

088: Weihnachtskarten selber basteln (0/3)

089: 5 Weihnachtsgeschenke selber machen (0/5)

090: Adventkalender basteln (entweder für einen Blogkalender, oder für mich/Andreas/die Kinder)

091: Ein schönes Bild von Andreas und mir machen und das der Familie schicken

092: Einen Adventmarkt besuchen und etwas kaufen (nichts Ess- oder Trinkbares)

Spiele 

093: Mal länger als 4 Monate am Stück WOW spielen (Bald hab ich die 4 Monate geknackt ^^)

094: Mit einem Heiler einen Raid laufen

095: Jemanden aus der WOW Gilde im RL treffen

096: 3 aktive Chars auf Level 110 haben (2/3)

097: Mit Mainchar Alchemie und Kräuterkunde auf 800 haben (2/2)

098: 7 Tages Bonus fürs Pokemon fangen (1/20)

099: 7 Tages Bonus fürs Pokestop drehen (1/20)

100: Alle verfügbaren Pokemon der 1. Generation besitzen

101: Alle verfügbaren Pokemon der 2. Generation besitzen

Fummelbrett für die Kätzchen


Hallöchen 🙂

Heute möchte ich euch die Protoversion des Katzenfummelbretts vorstellen. Das Ganze wurde von mir im August gebaut und nun 3 Monate getestet, somit kann ich euch auch gleich sagen, was ihr NICHT ebenso wie ich machen sollt 😉

Die Idee ein Brettchen selbst zu bauen kam mir, als ich die Bretter bei Zooplus sah und sie mir optisch allesamt nicht zusagten. Zu langweilig, zu einfärbig, zu klein usw. Ich grübelte, was ich an Materialien nehmen konnte und beschloss den Keller meiner Eltern zu durchsuchen, irgendetwas Altes könnte man hierfür bestimmt verwenden.  Im Juli besuchte ich sie und wurde fündig: Alte Bausteine und eine Pressspanplatte (Untergrund für 1000 Teile Puzzle). 

Im August setzte ich mich nun dran und klebte Baustein für Baustein an die Platte und – Voilá – fertig war das Fummelbrett. Zum Befestigen nahm ich übrigens eine Heißklebepistole.

Das Brett kam und kommt super gut an. Unsere beiden Stubentiger bevorzugen das Trockenfutter des Fummelbretts sogar jenem des Futterturms (wohlbemerkt, es ist das Gleiche). Sie haben viel Spaß dabei, sich das Futter aus dem Brettchen zu fischen. Nun kommt allerdings das ABER. Das Brett hat nur noch 3/4 der Steine…

Die Gründe hierfür sind einfach zu erklären. Ich habe das Falsche Material verwendet. Solltet ihr also ebenfalls ein Fummelbrett bauen wollen lernt aus meinen Fehlern:

  • Die Bodenplatte sollte eine normale Holzplatte sein. Bei einer Pressspanplatte ist es viel zu einfach die Bausteine abzureissen. Es hält keine Kinder, keine unabsichtlich dagegenlaufenden Erwachsenen und wilde Kätzchen aus.
  • Heißklebepistole: Auch dies hat sich nicht bewährt. An einer Alternative arbeite ich noch (evtl die Steine von der Unterseite „annageln“)
  • Die Bodenplatte sollte aus einem leicht abwaschbaren Material sein, verwendet ihr Holz müsst ihr es evtl lackieren. Die Trockenfutterbrocken machen hässliche Flecken auf der Spannholzplatte außerdem ist es unhygienisch, wenn man es nicht ordentlich putzen kann.
  • Die Abstände zwischen den einzelnen Bauelementen sollte so groß sein, dass keine Leckerlies stecken bleiben (Dieses Problem habe ich zwischen den rosa „Brückenteilen“ und den gelben. Dort muss ich regelmäßig Leckerlies rauskratzen. Außerdem ärgert es die Katzen. Sie riechen und sehen ein Leckerli und kommen nicht dran.

Welche Art von Hindernissen empfehle ich:

  • Becherchen: in meinen Fall die Kreise aus den Brückenelementen. Die Katzen müssen das Trockenfutter rausfischen.
  • Lange Bahnen: In meinem Fall zb in rot/blau. Die Bahnen sollten so eng sein, dass die Katzen gerade noch mit der Pfote zischen die Steine greifen und die Futterstücke hinausziehen können.
  • Höhlen: Bei mir zu selten (und zu einfach). Ich merkte, dass ziehen scheinbar ganz toll ist, somit würde ich beim nächsten Brett einige überdachte Bahnen oder Räume schaffen, aus welchen sie sich liegend das Futter angeln müssen.
  • Hindernisse: Es darf keinen Flecken geben, an dem die Katzen einfach fressen können. Es sollten möglichst viele Hinternisse bis zum Rand des Brettes vorhanden sein, damit die Katze lange beschäftigt ist.
  • Evtl Löcher oder Ausbuchtungen in den Steinen, in denen man Futter verstecken kann, Auch verschiedene Höhen sind sehr interessant.

 

 

Eine riesen Überraschung!


Hallo ihr,

vor ein paar Tagen schrieb mir meine Mutter, dass ich die Tage mal ein Päckchen zu erwarten habe. Sie gab mir die Sendungsnummer und ich staunte nicht schlecht… 1,9kg… ich muss gestehen, dass ich keine Ahnung hatte, was sie mir nun schicken könnte.

Heute war es soweit… meine Mutter fragte mich in der Früh, ob das Päckchen denn schon da sei, erinnerte mich gestern übrigens auch daran, dass heute das Päckchen da sein sollte… zu Mittag schrieb sie, ob ich es denn schon hätte und heute Abend ebenso… Ich muss gestehen, meine Neugierde wurde immer größer und gerade heute kam ich erst 20 Uhr nach Hause.

Zuhause angekommen sah ich sofort das Päckchen. Ich öffnete es und fand einen Schuhkarton für Schuhe Größe 44 2/3 vor (da waren mal Schuhe von Andreas drin…) noch konnte ich wenig damit anfangen. Ich machte ihn auf und staunte nicht schlecht… ICH SELBST hatte den Karton vor ca. 3 Jahren befüllt und zwar mit einem kleinen Teil meiner Vasensammlung. Ja, Vasensammlung. Ich sammelte nämlich seit ich 6 Jahre alt bin kleine Vasen, mittlerweile besitze ich über 500 Stück. Als ich mein Zimmer für meine Schwester räumen musste, verpackte ich alle Vasen schön säuberlich in Schuhschachteln und diese verräumte ich im Keller meiner Eltern – wo sie bis zum heutigen Tag verstauben. Ich konnte sie bisher nicht hier her holen, da wir nicht den Platz für 500 Vasen haben, außerdem ist der Transport mit dem Zug ausgeschlossen und meine Eltern waren erst zwei mal mit dem Auto hier (und da gab es wichtigere Dinge zu transporieren ^^)

Zurück zum heutigen Tag – ich weiß ich schreibe etwas kreuz und quer, aber ich bin einfach überglücklich – ich öffnete also diesen Karton und erkannte meine Vasen, schnell schloss ich ihn wieder, wusste nicht was ich sagen sollte… ehrlicherweise dachte ich mir nur „och ne Mama… du weißt doch dass wir keinen Platz hier haben und Andi seine Wohnung nicht voller Vasen haben will…“ Andi schaut zu mir… „Was war denn in dem Paket?“ „Das kann ich dir nicht sagen…das willst du gar nicht wissen…“ Er sieht mich fragend an „Ja… die Mama hat mir eine Schachtel voller Vasen geschickt, die hab ich damals eingepackt, ich weiß… doof… “ „Ja Babsi, ich weiß. Ich hab ja mit deiner Mama telefoniert.“ „Wie?“ „Ja, ich hab ihr gesagt sie soll dir eine Schachtel von deinen Vasen schicken, Schatz.“ Ich hab mich total gefreut bin aufgestanden, hab ihn umarmt und ich muss gestehen mir sind die Tränen gekommen… eigentlich habe ich meine Sammlung schon längst abgeschrieben, mir gedacht, dass ich sie eh nie wieder aus den Kartons auspacken kann… So eine tolle Nachricht hätte ich nie erwartet (huch… ich hab schon wieder Pipi in den Augen) Ich weiß… das Ganze klingt iwie komisch… sie weint weil sie ein paar Väschen per Post bekam… aber das ist einfach ein Teil von mir. Meine über die Jahre zusammengestellte Sammlung… ich weiß bei fast allen noch woher ich sie habe, einige sind mit einer Geschichte verbunden usw.

Auf alle Fälle war das Auspacken der Vasen wie Weihnachten für mich, ich hab alle ausgepackt, angesehen, mich gefreut, wenn eine besonders hübsche oder alte (also eine meiner Anfangszeit) dabei war und hab dabei immer mal wieder ein Tränchen vergossen… Ich hab sie dann sofort rüber in die Vitrine gestellt und bisschen sortiert und mich gefreut, dass ich endlich Vasen in der Wohnung habe.

So eine tolle Überraschung! Ich hätte nie mit diesem Päckcheninhalt gerechnet und bin immer noch ganz happy 😀 Auch wenn meine Lieblingsvasen nicht in diesem Schuhkarton waren (ich aber auch gestehen muss, dass ich keine Ahnung habe, welcher Karton die besten Stücke beinhaltet ^^)

In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen wunderschönen Abend 🙂

 

Ps. Jetzt hats mich gepackt… ich hab alte Fotos durchgeschaut und tatsächlich Ausschnitte der Sammlung aus dem Jahr 2010 (da war ich 17 und die Sammlung somit ca. 11 Jahre alt) gefunden. Diese möchte ich euch nicht vorenthalten ^^:

Die Uni beginnt


Mit einem lachenden und einem… müden… Auge, startete der heutige Tag bei mir. Nach den zweitlängsten Sommerferien meines Lebens von Ende Juni bis Mitte Oktober (die Längsten gingen von Ende Mai bis Anfang Oktober 2011), startete heute nun endlich wieder die Uni.

Der Wecker klingelte, wie auch jeden Werktag während der Ferien, um 6 Uhr, da ich immer mit meinem Freund zusammen aufstehe. Zunächst verlief noch alles wie immer, ich stand auf, machte mich im Bad ein wenig frisch, bereitete Frühstück und Jause für den Partner… ein Blick auf die Uhr… schon halb 7… OH… ich muss ja auch für mich alles vorbereiten. Dann plötzlich war es Schluss mit langsam. Duschen – Geschenk packen – schnell nochmal überlegen, was nicht vergessen werden darf – die Suche nach der Brille – das schmieren eigener JAusenbrote – das Füttern der Katzen – das Putzen der Katzenklos… so viele Dinge, die in der früh noch zu erledigen waren… die Küche hätte geputzt werden müssen, doch es war bereits 8 Uhr…. ich musste los.

Morgenstimmung

Am menschenleeren Bahnhof angekommen überprüfte ich nocheinmal – ein kleiner Tick von mir – meine Schultasche… Alles eingepackt, welch Wunder. Der Zug kam wie immer überpünktlich(das ist kein Scherz…die Bembel kommt immer überpünktlich), der Schaffner begrüßte mich mit dem Satz „Ach lass stecken, bei dir weiß ichs eh.“ und ging weiter. Ich liebe die Bembel 🙂

Oktobertnebel

Während der Fahrt musste ich dann noch die schön mystische Landschaft fotografieren. Mir gefällt der Nebel, hat etwas beruhigendes finde ich. Außerdem fühlt man sich etwas in die Szenerie der Serie, welche ich zur Zeit ansehe, versetzt: Once upon a time.

Nach einiger Zeit kam ich an meinem Umstiegsbahnhof an, mittlerweile war es mit der angenehmen Ruhe vorbei. Die Bahn blieb sich treu – auch an meinem ersten Uni-Tag hatte sie ihre obligatorischen 5 Minuten Verspätung 🙂

Man beachte im Übrigen die Uhrzeit und die Abfahrtzeit des Zuges auf Gleis 103 😉 Nur so als kleines Schmankerl. Etwas wehmütig blickte ich auf den Zug auf Gleis 103, da er mich ja direkt in meine Heimat gebracht hätte… dies  habe ich übrigens erst bemerkt, als ich auf die Beschriftung des ICEs selbst sah:

ICE nach Wien

Der ICE 23 ist „mein“ ICE 😉 Ich versuchte nun noch einmal die Morgenstimmung zu fotografieren, allerdings schaffte mein Handy das nicht so ganz wie ich das gerne gehabt hätte:

Morgenstimmung um 9 Uhr

So, nun ging es hinein in einen überfüllten RE…eines der Dinge, die ich über die Ferien hinweg ja so schmerzlich vermisst hatte… Die Fahrt bis Frankfurt Süd dauert allerdings nicht so lange, so dass man auch dies gut aushalten kann. Angekommen in F-Süd, mit der Rolltreppe in das Bahnhofsgebäude hinabfahrend, wurde ich schon etwas stutzig… fast niemand bog nach rechts – in Richtung U-Bahn – ab, was sehr ungewöhnlich war. Unten angekommen sah ich einen älteren Mann mit orangener Warnweste vor der Rolltreppe, welche stillstand und sonst zur Ubahn runter fuhr, stehen. Mein ungutes Gefühl wurde noch größer, als ich die Gitter hinter dem Mann sah. „Begeben Sie sich bitte zu Gleis 3 oder 4 und nehmen sie die S-Bahn bis zur Hauptwache, die U-Bahn Station ist gesperrt.“ Erst dann sah ich die gelbe Beschilderung:

U-Bahn fährt nicht

Gut… am ersten Uni Tag musste ich also mit der S-Bahn fahren, die ich bis Dato noch nicht verwendet hatte… Ganz nach der Devise „dem Strom nach“ suchte ich mir den Weg Richtung S-Bahn. Einzig allein auf der Hauptwache habe ich mich ein bisschen verlaufen… da gibt es scheinbar einfach zu viele Ströme, denen man nachlaufen kann 😉

Die Uni an und für sich war überraschend normal:

Das goldene Herz

Ich besuchte einen Kurs, hatte 4 Stunden Pause (ja, leider lief die Planung des Dienstags dieses Semester mega schief) und dann noch einen Kurs. Die Pause nutzte ich um meinen Kalender bis Jänner auf den neuesten Stand zu bringen. Mein heutiger Tag sah wie folgt aus:

Dienstag

Die Geburtstagsfeier stand nur zwecks Vollständigkeit drin, beiwohnen konnte ich natürlich nicht 😦

Bevor ich mich nach der Pause zu meinem Kurs bewegte verschüttete ich allerdings noch mal eben Kaffee, weshalb mein Kalender nun so aussieht:

Kaffeekalender

Das musste scheinbar sein… Der zweite Kurs des Tages verlief ohne Zwischenfälle, alles war wie immer. Studenten, ein Professor, eine Tutorin, ein Vortrag über die „Siegesbedingungen“…. wie halt in jeder ersten Einheit… Nichts Neues.

Da ich durch meine Odysee in der Früh etwas „geschädigt“ war und nicht wieder mit S. und U. Bahn durch Frankfurt gurken wollte, entschied ich mich mit dem Bus Richtung Hauptbahnhof zu fahren und von dort den Zug zu nehmen. Den Weg kenne ich… von Uni bis zur Endstation… keine Hexerei 😉 Und schon war ich am Bahnhof ^^

Abendstimmung

Langsam, aber sicher, neigte sich der Tag dem Ende zu… der Himmel fing an sich schön zu verfärben. Irgendwie fand ich die Stimmung, welche durch den Lichteinfall hervorgerufen wurde, angenehm. Auf dem Bild könnte man meinen, es gäbe am Frankfurter Hauptbahnhof keine Hektik, keinen üblen Geruch, keine unverständlich, aber lauten Durchsagen,…. Ich stöpselte mir meine Ohren zu (mit Musik), stieg in den Zug ein und fand (juhuuu) einen Sitzplatz.

Nach dem Umstieg in die Bembel wurde ich wieder mit einem „Ach, Feierabend? Langen Tag gehabt?“ Begrüßt genoss die Ruhe (also die Ruhe mit Musik…wenn man das so sagen darf ^^)

Zhause angekommen war es stockdunkel und beeilte mich nach Hause, damit ich endlich den Tag beenden konnte.

Endlich zu Hause

Eine kleine Überraschung gab es für mich dann doch noch, mein Freund hatte mir von der Geburtstagsparty zwei Tortenstückchen mitgebracht. Davon aß ich noch ein bisschen, als ich diesen Beitrag hier tippte, nun werde ich mich allerdings in das Bett begeben, morgen gehts wieder in aller Früh los 🙂

In diesem Sinne wünsch eich euch noch einen angenehmen Abend und schlaft gut 🙂

Lg Babsi

%d Bloggern gefällt das: