Weihnachten in Wien


Relativ spontan fuhr ich dieses Weihnachten zu meinen Eltern nach Wien.

Wir packen in meinen Koffer…

Aufgrund der Spontanität musste ich auf einen Nachtzug ausweichen, alles andere konnte ich mir nicht leisten. Eigentlich eine ganz nette Alternative, allerdings konnte ich mich ca. gegen 5 Uhr früh nicht mehr wach halten, schlief ein und wachte ohne meinen Rucksack wieder auf… Jemand hatte ihn mir geklaut. Diese Ereignis überschattete die 6 Tage natürlich und führte dazu, dass die ersten Tage sehr sehr stressig waren.

Nichts desto trotz versuchten wir uns schöne Tage zu machen. Für den 22.12 hatte ich mir schon im Vorfeld mit Freunden ausgemacht, Tanz der Vampire anzusehen. Zuvor fuhr ich mit meiner Muttern zum Stefansplatz und bummelte etwas durch den 1. Bezirk… Wien ist immer noch die schönste Stadt in meinen Augen ❤

Meine Mutter und ich vorm Stephansplatz
Straßenbeleuchtung
Straßenbeleuchtung – Graben
Beleuchtung – Kärtnerstraße
Ronacher

Meine Mutter und die Mutter der Freunde kam ebenfalls mit, sowas lässt man sich ja nicht entgehen 😉

Freunde

Wie immer hatten wir uns Stehplatzkarten reserviert, diese kosten nur 5€, wenn man schnell ist, bekommt man allerdings trotzdem einen super Platz. Dieses Mal waren wir etwas zu langsam und standen recht weit am Rand, allerdings werden wir es zu Ostern einfach noch einmal versuchen 😉

Es war, trotz der „halben“ Sicht auf die Bühne ein extrem gelungener Abend, die Besetzung war (mit Ausnahme der Sarah) grandios!

Mit dem nächsten Tag (23.12) begannen sowohl die direkten Weihnachtsvorbereitungen als auch die Verwandtschaftsbesuche 🙂 Meine Taufpatin besuchte uns und wir begannen den Baum zu schmücken. Nach meinem klar in Silber und Schwarz gehaltenen Baum machte es riesen Spaß den Baum meiner Eltern kunterbunt zu schmücken 🙂

Verwandtschaft
Der Baum meiner Eltern

Der Baum meiner Eltern wurde mit der Zeit zu einem Sammelsurium verschiedenster Erinnerungsstücken. Auf dem Baum finden selbst gebastelte Anhänger aus meiner Grundschulzeit ebenso Platz, wie die (noch ganzen) ersten Kugeln meiner Eltern, Geschenke von Familie und Freunden und so vieles mehr Platz. Daher dauert das Schmücken bei uns auch immer 2 Tage. Man freut sich, alt bekannte Dinge wieder zu sehen, überlegt zusammen, woher man diese bestimmte „Kugel“ denn nun hat und schwelgt in Erinnerungen.

Am 24.12. feierten wir im engen Kreis der Familie, meiner Schwester besuchte uns und meine Oma war ebenfalls bei uns. Gegessen haben wir eine Mischung aus Silvester-  (Aufstriche) und Weihnachtsplatte (Käse und Wurst), da ich ja zu Silvester nicht mehr in Österreich war.

Die Bescherung fand natürlich noch vor dem Essen statt, wie immer recht traditionell. Die Weihnachtsgeschichte wurde vorgelesen und Weihnachtslieder wurden gesungen. Das Highlight wurde von meiner Schwester und ihrer Freundin geliefert. Sie versuchten sich auf dem Klavier und begleiteten uns bei Stille Nacht, heilige Nacht.

Auf das Geschenke auspacken freute ich mich besonders, da ich meiner Mutter eine Art „Wenn-Buch“ gebastelt hatte. Für jeden Tag des kommenden Jahres gibt es ein Couvert, welches sie öffnen darf. Sie hat sich riesig gefreut (und schickt mir jeden Tag eine Nachricht mit dem Inhalt des heutigen Tages). Genaueres folgt aber in einem Extra Beitrag 🙂

Das Wenn buch

Am 25.12 legten wir Pause ein, Abends kamen dann wieder Freunde von mir und wir veranstalteten einen Spieleabend. Der Start war etwas holprig, wir hatten alle den Treffpunkt um 17 Uhr verschlafen 😉

Natürlich dürfen bei der Erzählung über die Weihnachtstage auch meine zwei Katerleins nicht fehlen 🙂 Sowohl Tommy als auch Petzi sind fitt (wobei Tommy gealtert ist und Petzi etwas zugenommen hat)

Tommy, der grimmige Opa, der aber extrem verschmust ist, auch wenn man das hier nicht so sieht.
Petzi, die Schlafmütze

Am nächsten Tag besuchten wir meine andere Oma, bei der auch meine Tante war. Wir feierten Weihnachten und – zu meiner Überraschung – auch meinen Geburtstag, welcher im Jänner sein wird.

Geburtstag

Mein teuerstes Weihnachtsgeschenk war übrigens ein neuer Reisepass, damit ich Österreich wieder verlassen durfte. Dies machte ich dann am 27.12.  Gestresst von den Tagen (aber dennoch glücklich dort gewesen zu sein) kam ich wieder in Deutschland an 🙂 Mein Freund holte mich ab – die Katzen begrüßten mich zu Hause.

Flauschi
Micky mit dem Silberblick

In diesem Sinne wünsche ich euch noch schöne (Ferien-)Tage 🙂

Babsi

Werbeanzeigen